2016

Gameday NFFL Zürich – Witikon vom 10.09.2016

 

Wie gewohnt trafen sich die Barbarians in Pratteln. Mit von der Partie waren dieses Mal Soos, Jürg, Roman, Lukas, Manuel mit Begleitung, Fränzi (das erste Mal an einem Turnier dabei), Tobi (nur für das erste Spiel), Ove "El Presidente" (als Fotograf) und Ben. Bei wunderschönem Wetter fuhren die zwei Streitwagen los in Richtung Witikon, dem Homefield der Renegades. Es standen zwei Spiele an gegen die direkt vor den Barbarians platzierten Teams: die Midland Bouncers und die Rafz Bulldogs.

 

Als erstes standen die Midland Bouncers aus Zug auf dem Schlachtfeld bereit. Fränzi durfte gleich in ihrem ersten Spiel die Aufgabe des Captains übernehmen. Die Zuger gewannen den Coin-Toss und starteten mit dem Angriff. Nach ein paar erfolgreichen Versuche standen sie schon in der Endzone der Barbaren und verbuchten die ersten Punkte. Die Basler Verteidigung konnte den PAT verhindern, es stand 0:6. Nun griffen die Barbarians an. Nach ein paar erkämpften Metern fing die Nr. 18 der Bouncers einen Ball ab und trug ihn in die Basler Endzone. Der PAT gelang den Gegnern diesmal ebenfalls, es stand nun 0:13. Wieder im Angriff schafften die Barbaren zwar das First Down, doch reichte es nicht, um zu punkten. In der Verteidigung gaben die Basler alles und machten Druck auf die Bouncer. Doch diese konnten dem Druck widerstehen und holten einen weiteren TD inkl. PAT zum 0:20. Wieder in der Offense, lief es bei den Barbaren besser und sie konnten durch Soos (Top Scorer Saison 2016 der Barbarians Basel) einen Touchdown zum 6:20 verbuchen. Die Midland Bouncers machten vor der Pause noch einen weiteren TD ohne PAT, die erste Halbzeit endete mit 6:26.

 

Nach der Pause starteten die Barbarians mit dem Angriff. Doch der Blitzer der Bouncers machte Druck auf den QB (Ben), worauf dieser keine Pässe an den Mann bringen konnte. Dadurch bekamen die Zuger eine weitere Chance auf einen Touchdown, die sie inkl. PAT nutzten, es stand nun 6:33. Bei den Barbarians lief es danach besser, es folgte ein weiterer TD durch Tobi zum Punktestand von 12:33. Nochmals gaben die Basler alles, doch punkten konnten sie nicht mehr – im Gegensatz zu den Bouncers. Diese holten nämlich nochmals zwei Touchdowns sowie einen Pat zum Endstand von 12:46.

 

 

Fränzi hatte einen guten Einstand auf dem Kampffeld. Tobias musste nach diesem Spiel bereits wieder den Heimweg antreten. Der Rest der Mannschaft bedankt sich, dass er für nur ein Spiel extra den Weg nach Zürich auf sich genommen hat.

 

 

Ausser Soos, Roman, Manuel und Ben hatte der Rest der Mannschaft nun eine längere Pause, die anderen vier durften einen Match pfeifen.

 

 

Anschliessend warteten die Rafz Bulldogs aus Rafz auf dem Platz. Fränzi und Ben waren die Captains und gewannen den Cointoss. Sie entschieden sich für die Secondhalf Option. Das heisst, die Basler starten in der zweiten Halbzeit mit dem Angriff. Zu Beginn des Spiels konnten sie die Bulldogs stoppen, diese machten dann aber auch dasselbe mit der Barbaren-Offense. Nun waren wieder die Rafzer dran und holten einen TD inkl. PAT zum 0:7. Das liessen sich die Barbaren nicht gefallen: Mit einem tiefen Pass auf Lukas gelang ihnen ein Touchdown. Der PAT haute nicht hin, so stand nun 6:7. Anschliessend waren es wieder die Bulldogs, die 7 Punkte zum 6:14 machten. Der Basler Angriff wurde danach wieder gestoppt und die Verteidigung konnte den nächsten Touchdown plus PAT der Gegner nicht verhindern. So stand es zur Pause 6:21. Voller Mut starteten die Barbarians in die zweite Halbzeit, denn noch stand alles offen. Doch konnten die Barbarians vorerst keine Punkte mehr holen. Derweil gelang den Rafzern ein weiterer Touchdown ohne PAT zum 6:27. Nun lief das Spiel für die Barbarians wieder besser: Durch einen Sprint von Jürg holten sie weitere Punkte und sorgten für einen Punktestand von 12:27. Die Defense stoppte die Bulldogs, doch dann fingen diese einen Interception ab und verwandelten ihn in einen Pick6 zum 12:33. Es ging nicht lange, und die Rafzer holten einen weiteren Touchdown, es stand nun 12:40. Nun wollten es die Barbaren nochmals wissen. Durch Soos gelang ihnen ein weiterer Touchdown. Spielstand: 18:40. Leider blieb es nicht dabei, die Bulldogs holten noch einen weiteren Punkt und das Spiel endete mit 18:46.

 

Fazit: Die Barbarians sind auf einem guten Weg. Es fehlt noch an Spielern und genügend Teilnehmern im Training. Am 22.10.16 nehmen die Barbarians Basel am Swiss Cup 6 Teil. Aber nach der Saison ist vor der Saison, sagen sich die Barbarians und starten nun ins Training für die Saison 2017.

 

 

 

Gameday vom 27. August 2016 in Zürich

 

 

Es war heisses Wetter angekündigt, als sich die Barbaren um 08:15 Uhr am Platz der sich trennenden Strassen der Elektrorösser in Pratteln trafen. Mit dabei an diesem sehr sonnigen Turniertag: Soos, Dominik, Belana, Roman, Tobias, Christoph, Michael, Lukas, Claudia, Sebastian und Ben. Auf zwei Streitwagen verteilt zogen die Barbarians in Richtung Süd-Osten zum Schlachtfeld der ASVZ Mockingbirds.

 

 

Schon kurz nach Ankunft durften die Basler gegen die Renegades antreten. Doch leider erlangte die beginnende Barbaren-Offense keine Punkte und musste den Ball wieder an die Zürcher abgeben. Diese machten nach wenigen Zügen bereits einen TD inkl. PAT zum 0:7. Wieder in Ballbesitz ging es für die Barbaren nicht richtig vorwärts und so musste der Ball erneut an die Renegades übergeben werden. Die barbarische Defense leistete zwar gute Arbeit, doch der TD plus PAT konnte nicht verhindert werden. Neuer Spielstand: 0:14. Mit vollen Risiko gingen die Basler wieder in den Angriff. Roman stürmte als Anführer selbst voran und probierte, die Kohorte nach vorne zu bringen. Mit einem Pass versuchten die Barbaren, die ersten Punkte zu holen, doch die Zürcher Verteidigung fing den Ball ab und brachte ihn in die Endzone. Immerhin konnte der PAT verhindert werden und es ging mit einem 0:20 in die Pause.

 

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit stand die Verteidigungslinie der Barbarians auf dem Feld. Tobias konnte als Blitz einen Q-Sack verbuchen. Doch leider holte der Gegner weitere Punkte durch einen TD ohne PAT zum 0:26. Immer wieder stürmten die Basler voller Tatendrang nach vorne, doch mit den Punkten wollte es einfach nicht klappen. Die Renegades ihrerseits holten einen weiteren TD inkl. PAT 0:33, allerdings waren dies die letzten Punkte des Spiels. Tobias machte zwar noch einen weiteren QB-Sack, doch Belana verletzte sich und fällt den Rest der Saison aus. Leider klappte das Zusammenspiel der Barbaren noch nicht ganz. Doch sie sind auf einem guten Weg.

 

 

Nach einer kurzen Pause ging es gegen Gastgeber und Vizeschweizermeister ASVZ Mockingbirds. Die Barbarians starteten diesmal in der Defense und hatten einen guten Start, sie konnten den gegnerischen Angriff nach vier Versuchen stoppen. Doch der Ansturm der Barbaren wurde von den Mockingbirds gestoppt und so kamen die Gegner wieder in Angriffsformation aufs Feld. Dieses Mal mit Erfolg, es stand 0:7. Auch nach einem weiteren Angriff der Barbarians holten sich die Zürcher den Ball zurück und kamen in die Basler Endzone. Mit dem PAT stand es nun schon 0:14. Die Barbarians-Offense hatte an diesem Tag viel Pech und so ging das lederne Ei wieder zurück an die Mockingbirds. Diese ihrerseits hatten mehr Glück und holten einen TD plus PAT zum 0:21, mit dem es in die Pause ging.

 

 

Die Barbarians starteten jetzt mit der Offense und es passierte, was niemand gerne hat: eine Interception. Tobias gab den Baslern Hoffnung, als er einen QB-Sack machte. Trotzdem holten die Gegner anschliessend Punkte zum 0:27. Wieder im Angriff gab es einen „barbarischen Lauf“. Obwohl die Mockingbirds ebenfalls einen QB-Sack machten, standen die Basler vor ihren ersten Punkten. Die Zürcher wussten dies zu verhindern und holten sich den Ball in der eigenen Endzone durch eine Interception. Somit war der Gastgeber wieder im Angriff. Die Barbaren gaben immer noch alles gegen die ihre Gegner, doch konnten die darauf folgenden Punkte zum 0:33 nicht verhindern. Das Wetter spielte zwar mit, die Götter hingegen waren den Nordwest-Schweizern nicht gnädig. Die Mockingbirds holten ihre 3. Interception. Danach gelang es ihnen ein weiteres Mal, die Verteidigungslinien der Barbaren Schritt für Schritt zu durchbrechen - und plötzlich standen sie wieder in der Basler Endzone. Kurz darauf war das Spiel zu Ende mit einem Spielstand von 0:40.

 

 

Fazit zum Spieltag: Die Barbaren müssen an ihrem Timing arbeiten und sich vor allem mit ihren Neuzugängen besser abstimmen. Immerhin: Die Barbarians hatten zwar keine Punkte erzielt, konnten aber in beiden Spielen ein Greifen der Mercy Rule verhindern. Ziel des nächsten und letzten Turniertags am 10.09.16 auf dem Schlachtfeld Looren der Renegades: Nochmals alles geben. GO BARBARIANS GO.

 

 

 

Gameday NFFL vom 02. Juli 2016 – wolkig bis heiter, von Regen garniert

 

 

Unterzählig und halb verhungert (ok, letzteres ist etwas übertrieben), trafen sich die letzten, noch verbliebenen Barbaren am Bahnhof Pratteln. Mit von der Partie waren Belana, Ben, Dominik, Linus, Michi, Roman, Sebastian und Soos. Und da Belana noch immer unter der Rippenprellung vom letzten Spieltag litt, war klar: Es würden immer die gleichen fünf Leute spielen. Jedenfalls zeigte sich bereits am frühen Morgen der Juli von seiner besten Seite, nämlich wolkenverhangen und kühl. Immerhin hatten es die Barbarians nicht weit bis nach Solothurn: Kaum losgefahren, schon waren sie da. Herrlich, diese Kämpfe schon fast vor der Hüttentür. Kurz nach Ankunft begann es allerdings – welche Überraschung – sintflutartig zu regnen. Und das, nachdem der Spieltag in Solothurn ja schon am 12. Juni stattfinden hätte stattfinden sollen. Wegen drohender Unwetter war er jedoch verschoben worden. Man konnte also nur hoffen, dass es nicht den ganzen Tag so weiter regnen würde. Und tatsächlich liess der Regen später erfreulicherweise wieder nach.

 

 

Als erste Gegner des Tages trafen die Barbarians auf die ASEM Raptors. Was genau sie da erwarten würde, wussten die Barbarians nicht, da es sich um eine neue Mannschaft handelte. Allerdings wurde ihnen klar, als sie das Dutzend junger, hochgewachsener Männer sahen: Es würde kein einfacher Kampf werden.

 

Die Barbarians begannen in der Defense. Ben zog zwar das Flag beim 1. Versuch. Doch schon kurz darauf - Ben stand in der Endzone und hätte den Ball fast noch abgefangen - purzelte dieser nach hinten direkt in die Hände eines der Gegner. Es stand also schon kurz nach Spielbeginn 6:0, und durch einen gelungenen Zusatzpunkt der Gegner 7:0. Danach konnten die Barbarians kein 1. Down erreichen.

 

 

Anschliessend hatten die Raptors mehr Mühe als bei den ersten Punkten, trotzdem stand es schon bald 13:0, dann 14:0. Und abermals erreichten die Barbarians kein 1. Down. Durch einen weiten Pass schafften die Gegner bald darauf ein 20:0 bzw. durch den Zusatzpunkt 21:0. Einmal gelang Roman zwar eine Interception, doch leider rutschte er auf dem Weg Richtung gegnerische Endzone aus – der Boden war regenbedingt ziemlich rutschig. Die erste Halbzeit endete letztendlich mit 28:0.

 

 

Die zweite Halbzeit hingegen startete gut für die Barbaren, dank eines Sprints von Dominik konnten sie gleich ein 1. Down verbuchen. Durch einen QB-Sack an Ben mussten sie dann allerdings für den zweiten Versuch weiter hinten starten. Während der Spielstand für die Gegner weiterhin nach oben kletterte, gelang den Barbaren einfach kein Touchdown. Würden die Barbarians gleich das erste Spiel des Tages zu Null verlieren? Nein! Dominik sorgte dafür, dass die Barbarians doch noch 6 Punkte bekamen. Kurz vor Spielende stand es 48:6, und durch gelungene zwei Zusatzpunkte rundeten die Gegner gleich noch auf 50 Punkte auf.

 

 

Hatten sich die Barbarians zuvor schon zahlenmässig unterlegen gefühlt, so erlebten sie im nächsten Spiel eine böse Überraschung: Die Soly Rhinos standen gleich mit 17 Mannen kampfbereit da. Wieder begannen die Barbarians in der Defense. Bereits mit dem zweiten Versuch konnten die Rhinos einen Tochdown verbuchen, auch der Zusatzpunkt gelang ihnen. Die folgende Barbaren-Offense startete mit einem tollen Spielzug. Allerdings schnappten die Gegner ihnen den Ball weg und machten einen Interception-Return-Touchdown (Pick 6). Nach dem erfolgreichen Zusatzpunkt stand es dann 14:0. Einen weiteren gegnerischen Touchdown später folgte durch einen Abstimmungsfehler unter den Barbaren abermals ein Pick 6 zum Spielstand von 28:0.

 

 

Die Gegner konnten im selben Tempo weitermachen, und es stellte sich abermals die Frage, ob das Spiel für die Barbarians zu Null enden würde. Diesmal war es Soos, der das drohende Schicksal abwandte, die Barbarians konnten 6 Punkte für sich verbuchen. Den Gegnern gelang im Rest des Spiels, nebst regulären Touchdowns ein weiterer Pick 6, diesmal allerdings ohne Zusatzpunkt. Resultat am Ende: 49:6.

 

 

Die stärksten Gegner hatten die Barbaren allerdings noch vor sich: die Vipers. Wenigstens waren diese den Barbaren zahlenmässig nicht dermassen überlegen wie die anderen Teams. Das hinderte sie natürlich nicht daran, gewohnt stark zu spielen - sie holten Punkt um Punkt um Zusatzpunkt. Zwar konnten sie die Barbarians intercepten, daraus jedoch keine Punkte machen. In diesem Spiel mussten sie sich nun nicht nur darum Sorgen machen, dass das Spiel zu Null, sondern auch durch die Mercy Rule bedingt vorzeitig enden würde. Zusätzlich begann es wieder stärker zu regnen, was das Spiel nicht unbedingt angenehmer machte – auch wenn es im Vergleich zu den beiden Monsunmonaten Mai und Juni um einen leichten Regenschauer handelte. Doch dann drehten die Barbaren plötzlich auf: Zuerst war es Soos, der bis fast zur gegnerischen Endzone durchsprintete und alles aus sich rausholte. Er fing dann auch den Ball in der Endzone zum endgültigen Touchdown. Dann machte Dominik dasselbe und wurde erst an etwa derselben Stelle wie Soos kurz vor der Endzone gestoppt. Auch hier komplettierte Soos den gelungenen Spielzug zum Touchdown. Es folgten noch einige Punkte durch die Gegner, das Spiel endete schlussendlich mit 63:12.

 

 

Trotz drei Niederlagen kehrten die Barbaren nicht ganz unzufrieden zurück: Kein Spiel zu Null verloren, und das mit bloss fünf Spielern im Einsatz. Zudem hatte sich gezeigt: Ihre Strategie der hohen Bälle muss zwar noch ausgefeilt werden, bringt den Gegner aber doch ab und zu ins trudeln. Danach ging es in die lange Sommerpause, das nächste Spiel findet am 27. August 2016 in Zürich statt.

 

 

 

Gameday NFFL vom 25. Juni 2016 in Rafz

 

 

Um 8 Uhr morgens trafen sich die Barbaren Belana, Ben, Dominik, Jürg, Michi, Roman, Soos und Wundi sowie U16-Spieler Sebastian als Supporter an ihrem üblichen Platz, dem Dampfrossscheideweg in Pratteln.

 

 

In Rafz angelangt, durften Dominik, Michi und Ben gleich ein Spiel pfeifen, Belana stand an der Downbox. Danach stiessen sie zu den restlichen Barbaren, die sich bereits fleissig einwärmten.

 

 

Als erstes trafen die Barbarians auf die Neuchâtel Knights, einen durchaus schlagbaren Gegner. Die Knights begannen mit der Offense, wurden von den Barbarians jedoch erfolgreich gestoppt. Der folgende Angriff der Barbaren wurde von Roman ins Feld geführt und durch einen Touchdown gekrönt, es stand relativ bald nach Beginn des Spiels 6:0. Jetzt hatten die Knights eine gute Angriffsserie, die letztendlich zu einem Touchdown und zum ausgleichenden 6:6 führte.

 

 

Von nun an gaben jedoch die Basler den Takt an. Nach einem Touchdown zum 12:6 folgte schon bald ein Safety und es stand 14:6. Ein Pick 6 (Interception Return-Touchdown) führte zum Spielstand von 20:6. Ein weiterer Pick 6 folgte, sowie ein Touchdown zum Abschluss. Die Barbarians gewannen das Spiel somit 32:6. Allerdings konnten die Barbarians im gesamten Spiel keinen einzigen PAT (Zusatzpunkt) holen. Daran muss unbedingt noch gearbeitet werden.

 

 

Belana wurde in diesem Spiel ein paar Minuten vor Schluss gefoult und verhöhnt. Dies wurde selbst vom eigenen Team (Knights) nicht gutgeheissen, der White Cap ahndete diese beiden Aktionen. Wegen einer dadurch zugezogenen Rippenprellung fiel Belana für das zweite Spiel leider aus.

 

 

Jetzt durften Dominik, Michi und Ben nochmals pfeifen und Jungbarbar Sebastian übernahm die Downbox.

 

 

Das zweite Spiel war gegen die Pikes aus Luzern - ein neugegründetes Team. Leider klappte nicht alles so wie es sollte und die Pikes konnten dies ausnutzen. Das hart umkämpfte Spiel endete mit einer Barbaren-Niederlage von 12:49. Auch in diesem Spiel gelang keiner der Zusatzpunkte.

 

 

Leider sind die Notizen dazu, wer am Spieltag in Rafz wann einen Punkt geholt hat, verloren gegangen.

 

 

Am selben Turnier fanden die Playoffs/Final-Spiele der U13 und U16 statt. U13-Vize-Schweizermeister wurden die Genfer Seahawks, Schweizermeister die Calanda Broncos. In der U16 wurden die Zürich Renegades Vize-Schweizermeister und die Genfer Seahawks Schweizermeister. Die Barbarians Basel gratulieren allen vier Teams. Zudem wurden noch alle Team-MVP's geehrt. Unser U16-MVP Timothy Schürmann konnte seine Urkunde leider nicht persönlich entgegennehmen. Im Raum Basel war es ab Mittag aufgrund des Starkregens wieder einmal zu zahlreichen Überschwemmungen gekommen, weshalb Timothy die Autofahrt mit seiner Familie nach Rafz nicht antreten konnte. Wir gratulieren ihm noch ganz herzlich zum BARBARIANS U16 MVP.

 

 

Nach den Übergaben und Ehrungen ging es dem Rhein entlang auf den Heimweg. Die Götter waren gnädig und so kamen die Barbaren von Überschwemmungen unbehelligt (abgesehen von einzelnen Mini-Umwegen) wohlbehalten in ihren Hütten an.

 

 

 

Gameday U16 vom 18. Juni 2016 in Genf

 

 

Am frühen Morgen, noch bevor der barbarische Hahn krähte, trafen sich die ersten Jungbarbaren mit Belana, Dominik und Coach Ben am gewohnten Sammelplatz beim Postbotix am Basler Dampfwagenmarkt. Sie bestiegen ihre rauchenden Streitwagen und machten sich auf den Weg, um noch die restliche Mannschaft einzusammeln. Nicht mit dabei an diesem Tag waren Livio, John, Sergen und Timothy, da sie mit der U19 der Gladiators unterwegs waren. Dafür war Jona neu als QB mit von der Partie, zudem die restlichen Jungbarbaren Aurèle, Davide, Gian, Jonathan, Josh und Patric.

 

 

Nach drei langen Fahrtstunden kamen die Barbarians auf dem Genfer Schlachtfeld an. Gleich zu Beginn des Turniers mussten die Barbaren gegen den amtierenden Schweizermeister, die Seahawks, antreten. Diese gingen gleich zum Start mit 0:6 in Führung.

 

 

Die Barbaren-Offense konnte nach einem harzigem Auftakt langsam ins Spiel finden und durch John zum 6:6 ausgleichen. Man merkte jedoch, dass Jona neu mit dabei war, zudem waren die Jungs bereits seit 5,5 Stunden wach. Wieder konnte der Gastgeber die Endzone und einen Spielstand von 6:13 erreichen. Nach einem Interception stand es schon bald 6:20.

 

 

Plötzlich bekamen die Jungbarbaren einen Schub, als hätten sie vom Zaubertrank genascht. Es folgte ein Touchdown durch Josh sowie ein Zusatzpunkt durch Patric zum Spielstand von 13:20. Zwar konnten die Seahawks wieder zu einem 13:27 punkten, doch Jonathan konterte und verringerte die Differenz wieder: Es stand 19:27.

 

 

Leider gelang es den Barbarians für den Rest des Spiels nicht mehr, Punkte zu holen - ganz im Gegensatz zu den Genfern. Zwar gelang Davide kurz vor Ende des Spiels noch eine Interception, doch wurder er kurz vor Erreichen der Endzone gestoppt. Doch das Spiel für die Barbarians letztendlich mit einem unverdienten 19:73 verloren.

 

 

Immerhin hatten die Jungs nun 1,5 Stunden Zeit, um sich zu erholen, während Belana, Dominik und Ben ein anderes Spiel pfiffen.

 

 

Nach der Pause ging es los gegen die Aegerital Rangers. Wie bei den Seahawks gelang auch der Rangers-Offense beim ersten Spielzug ein Touchdown durch einen Run der Nr. 11 und es stand 0:6. Durch Jonathan glichen die Barbarians aus und konnten die Rangers zum 12:6 überholen. Die Rangers konnten jedoch wieder ausgleichen. Jetzt trumpften die Basler auf: Patric holten den Touchdown inkl. Zusatzpunkt (PAT) zum 19:12. Jonathan schnappte der gegnerischen Offense den Ball weg und Davide holte die letzten Punkte vor der Halbzeitpause zum 25:12. Nach je einer Interception auf beiden Seiten gingen die nächsten Punkte wieder ins Aegerital, Die Rangers konnten schon bald aufschliessen, es stand 25:25.

 

 

Nun waren die Barbaren voller Ehrgeiz, dieses Spiel wollten sie unbedingt gewinnen. Patric erreichte nach einem wunderbaren Run die Endzone und machte auch gleich die Zusatzpunkte zum 32:25. Die Defense verhinderte anschliessend erfolgreich Punkte von den Gegnern, Aurèle holte einen weiteren Touchdown durch einen Catch in der Endzone, nun stand es 38:25.

 

 

Es folgte die letzte Angriffsserie der Rangers. Sie versuchten einen tiefen Pass, Patric fing ihn ab und rannte los. Es gelang ihm ein Pick 6 (Interception-Return-Touchdown) und Jonathan der PAT. Die Jungbarbaren gewannen das Spiel mit 45:25.

 

 

Während die Spieler sich unter die erfrischende Dusche stellten, pfiffen die „Alt“-Barbaren noch ein weiteres Spiel. Insgesamt stand Belana bei drei Spielen als Schiri auf dem Feld, Dominik und Ben bei je zweien. Zufrieden und müde ging es anschliessed auf den Heimweg, mit einem kleinen Zwischenstopp bei der Gaststätte mit den zwei güldenen Bögen zur Stärkung.

 

 

Die Barbarians U16 haben in ihrer ersten Saison den 5. Platz von 8 erreicht. Für das nächste Jahr ist noch vieles offen und möglich.

 

 

Gameday U16 vom 04.Juni 2016 in Zürich

 

 

Die jungen Barbaren trafen sich um 08:45 Uhr bei der Bahnhofspost in Basel. Dominik und Ove machten sich mit Livio, Timothy, Joshua, Sebastian, John, Patric, Sergen, Jonathan und Davide auf den Weg zum Schlachtfeld Looren in Zürich/Witikon. Die Söhne unserer Kutschenfahrer, Tom und Linus, waren zur Unterstützung ebenfalls dabei. Coach Ben holte Gian ab und fuhr direkt Richtung Zürich, Aurèle wurde von seinen Eltern gebracht. Eine neue Barbarentaktik: Gestaffelt auf dem Schlachtfeld erscheinen, um den Gegner zu täuschen.

 

 

Als erstes ging es gegen die Seahawks 2 und ihr gutes Coaching Staff. Die Barbarians errangen gleich im ersten Angriff Punkte und gingen damit 6:0 in Führung. Die Seahawks antworteten jedoch ebenfalls mit einem Touch Down (TD) inkl. Zusatzpunkt (PAT) zu einem neuen Punktestand von 6:7. Den darauf folgenden Barbarenangriff konnten die Gegner erneut stoppen: Sie luchsten den Barbarians den Ball ab und holten sowohl TD als auch PAT zum Spielstand von 06:14.

 

 

Nun folgte ein Basler Sturm in die gegnerische Endzone mit einem TD von Timothy und somit zum Stand von 12:14. Patric fing den Ball der Gegner bei deren folgender Offence zwar ab und sicherte den Angriff, doch dieser ging punktelos zu Ende. Nach einem weiteren TD und PAT mit dem Zwischenstand 12:21 hatten die Genfer einen Lauf. Ihre Verteidigung konnte den Ball abfangen und zu einem TD verwerten, den PAT konnten die Barbaren blocken. Nachdem sich dieses Szenario ein weiteres Mal wiederholt hatte, war der Stand bereits bei 12:33. Auch wenn Timothy dem Genfer Angriff einmal noch den Ball abluchsen konnte, war dies denn auch der Punktestand zur Halbzeitpause.

 

 

In der zweiten Halbzeit starteten die Barbarians mit der Verteidigung, wo Patric wie auch schon in der ersten Halbzeit den Ball abfangen konnte. Die Barbarians erreichten erneut die Endzone der Seahawks durch einen TD von Sergen. Spielstand neu: 18:33. Im Gegenzug konnten die Genfer jedoch auch wieder mit TD und PAT den Spielstand auf 18:40 erhöhen. Von nun an spielten beide Verteidigungen stark auf und bis zur 2-Minuten-Warnung gab es keine weiteren Punkte. Die Barbarians nahmen überhand und durch Jonathan erfolgte noch ein TD. Doch schon ertönte der Schlusspfiff, das Spiel endete mit 24:40. Trotz individueller Fehler, die die Gegner auch oft ausnutzten, hatten die Barbaren-Junioren eine gute Mannschaftsleistung gezeigt.

 

 

Nach einer 1,5-stündigen Pause ging es gegen die Renegades 2 los. Die Barbarians gewannen den Münzwurf und entschieden sich für die 2. Halbzeitoption. Das heisst, sie dürfen in der Halbzeit mit dem Angriff starten. Die Renegades durften also mit dem Angriff starten und verwerteten dies gleich durch einen TD inkl. PAT zum 0:7. Die Barbaren wussten sich jedoch zu wehren und machten zügig einen TD durch einen Run von Jonathan zu einem Spielstand von 6:7. Man merkte jedoch, dass die Renegades 2 einen guten und erfahrenen Coach zur Seite haben. Nach einem längeren Hin- und Her gelang den Renegades ein weiterer TD, der PAT wurde geblockt. Stand somit: 6:13.

 

 

Nun drehten die Basler auf und holten Punkte aufs Board mit einem Pass von Livio auf Aurèle, 12:13. Die Barbaren-Verteidigung stoppte den darauf folgenden Angriff der Zürcher. So waren die Jung-Barbaren voll motiviert und erreichten erneut durch einen Pass von Livio auf Joshua die Endzone. Doch wie schon den ganzen Tag gelang es nicht, Zusatzpunkte zu holen. Stand 18:13. Bis zur Halbzeitpause holte keines der Teams weitere Punkte. Beim Start in die zweite Halbzeit gelang den Barbarians der Angriff nicht und die Renegades 2 kamen in Ballbesitz. Dies konnten sie ausnützen und machten einen TD zum 18:19. Jetzt wollten es die Barbarians wissen, ein Pass von Livio auf Timothy führte zum TD. Und endlich gelang auch der erste PAT durch Timothy, womit es 25:19 stand. Die starke Verteidung von Gian, Sebastian, Davide und John sowie den anderen Spielern stoppte die Zürcher mehrmals. Diese ihrerseits machten dasselbe mit dem Angriff durch die Barbaren. Ca. 2 Minuten vor Schluss gelang Joshua ein Interception-Return-Touchdown - ein sogenannter «Pick Six». Neuer Stand: 31:19. Mit dem Sieg vor Augen gab die Verteidigung alles, um die Renegades 2 nochmals zu stoppen. Leider ohne Erfolg: Die Gegner konnten nochmals einen TD holen. Das bis zum Schluss spannende Spiel endete somit mit 31:25. Es scheint, als hätte die kleine Motivation des Coaches (die Aussicht auf von ihm gesponsertes, von Brötchen umhülltes Hackfleisch für alle) vor dem Spiel gewirkt.

 

 

Während die Junioren unter die erfrischende Dusche hüpfen konnten, pfiffen Dominik, Ove und Coach Ben noch ein Spiel. Müde und zufrieden machten sich die Barbarians anschliessend auf den Heimweg, und bei einem Zwischenstopp beim König der Fleischlinge (BK) löste der Coach löste sein Versprechen ein.

 

 

Ein Dankeschön an die Organisatoren des Turniers, die Zürich Renegades. Vielen Dank auch an die Familien unserer U16, die mit dabei waren, um sie spielen zu sehen. Ein weiterer Dank geht an Tom und Linus, die die Mannschaft tatkräftig als Wasserbringer unterstützt hatten.

 

 

Die U16 steht zurzeit auf Platz 5. Beim nächsten und letzten Turnier in Genf am 18.06.16 müssen 2 Siege her und es braucht Unterstützung durch die anderen Teams. Dann reicht es für den 4. Platz und zur Teilnahme an den Playoffs am 25.06.16 in Rafz.

 

 

 

Gameday NFFL vom 21. Mai 2016 in St. Gallen - ein sonniger Saisonauftakt

 

 

Obwohl der Mai bisher eher von Regen wie aus der Duschbrause geprägt war und man meinen konnte, der Himmel falle demnächst auf unsere Köpfe, kündigte sich für den ersten Spieltag der Saison sonniges, frühsommerliches Wetter an. So herrschten denn auch bereits angenehme Temperaturen, als sich die Barbarians wie immer am Bahnhof Pratteln trafen.

 

Zum ersten Mal bei einem offiziellen Spiel dabei: Jürg, der schon einige Jahre Tackle Football-Erfahrung hat sowie Wundi, ebenfalls mit Tackle-Erfahrung und auch schon Barbaren-Mitstreiter am Swiss Cup 2015. Dominik hatte für Fans gesorgt: seine Söhne Sebastian (natürlich mit seiner selbstgebastelten Barbariansfahne im Gepäck) und Linus. Zusammen mit Ben, Belana, Michi, Claudia, Soos und Roman ging es auf zwei Kutschen verteilt in Richtung Osten. Die Götter schienen nach ihrem Frühjahrsputz supergute Laune zu haben und liessen das Barbarenvölkchen sogar zügig durch den Gubrist ziehen.

 

 

In St. Gallen angekommen mussten einige der Barbarians gleich als Schiedsrichter aufs Feld, bevor die ganze Mannschaft zu ihrem ersten Spiel der Saison gegen die Intruders antreten durfte. Zuerst schien es bei den Barbarians gar nicht so schlecht zu laufen. Doch schon bald war klar: Gegen die Intruders hatten sie keine Chance. Die Barbaren zeigten zwar einige gute Aktionen, doch stimmte das Timing noch immer nicht. Derweil holten die Gegner Punkt um Punkt – und den Zusatzpunkt meistens auch gleich noch dazu. Nach der Pause fanden die Barbarians etwas besser ins Spiel, und die Intruders konnten nicht mehr im selben Tempo Punkte holen. Ein paar Punkte später sah es nach einem frühzeitigen Ende des Spiels aus: Die Intruders standen kurz davor, auf 50 Punkte zu kommen, was ein Greifen der Mercy Rule bedeutet hätte. Doch dann schaffte Wundi einen herrlichen Interception-Return-Touchdown. Das Spiel ging also bis zum offiziellen Abpfiff weiter, die Intruders konnten noch ein paar Punkte holen und das Spiel endete mit 61:6.

 

 

Gelegenheit zur Erholung gab es für die Barbarians keine, es ging gleich weiter mit dem nächsten Spiel gegen die Red Lions. Diese konnten schon bald nach Spielbeginn ihre ersten Punkte holen. Doch schon bald darauf schnappte Jürg den Gegnern den Ball weg und preschte, bedrängt von den Gegnern, gekonnt ausweichend übers Spielfeld. Ein Interception-Return-Touchdown schien zum Greifen nahe – doch kurz vor der Endzone lag Jürg schmerzgepeinigt am Boden. Zuerst sah es nach einem Wadenkrampf aus, später stellte sich jedoch heraus: Ein Muskelfaserriss. Jedenfalls musste er für den Rest des Spiels seine Mannschaft vom Spielfeldrand aus anfeuern. Der Spielstand vor der Pause verhiess nichts Gutes, und schon bald nach der Pause war der Stand bei 50:0, was Mercy Rule und ein Ende des Spiels bedeutete.

 

 

Für einige der Barbarians gab es danach noch Schiedsrichterpflichten, bevor sich alle auf den Heimweg machten – nicht ohne schon fast zur Tradition gewordenen Halt beim König der Hackfleischfladen. Und nicht nur das Wetter stimmte an diesem Spieltag: auch der Rückweg gelang ohne Karavanenstau am Gubrist. Nur eines hatten die Götter an diesem Tag vergessen: Senf.

 

 

Das nächste Spiel der NFFL findet am 11. Juni in Solothurn statt.

Trainingszeiten

Dienstag    18:15 - 20:00 Uhr

                   Wirtschaftsgymnasium Basel, Rasenfeld

                   Andreas-Heusler-Strasse 41